Schröpfen


schröpfen

Mittels eines Hohlkörpers, traditionell Bambus- oder Holzschröpfköpfe – heute werden ausschließlich Schröpfgläser verwendet – wird durch Unterdruck ein Sog auf die Haut, das Bindegewebe und die darunter liegenden Muskelpartien ausgeübt.

Ziel ist es, verspannte Muskelpartien, schlecht durchblutetes Bindegewebe und verhärtete Sehnen zu lockern oder mittels dieses Reizes innere Organe in ihrer Tätigkeit zu optimieren.

Oftmals zeigen sich schmerzfreie rote oder blaue Stellen auf der Haut, welche die Durchblutung und den Lymphfluss im behandelten Bereich verbessern und nach 1 bis 5 Tagen wieder komplett verschwinden.

Schröpfen ist besonders hilfreich bei Migräne, Rheuma, Erschöpfung, Depression, Schmerzsyndromen und Erkältungen.